Fallbeispiele

Hier erläutere ich Ihnen vielfältige Facetten & Erfolge während meiner Tätigkeit als Tierkommunikatorin.

Fallbeispiele

Ramsi


TK Synchron

Thema: Ausgesetztes Schaf

Ein ausgesetztes Schaf stand plötzlich aus dem Nichts vor meiner Tochter und mir an der Stalltür, hat geblökt und wollte auf den Hof eintreten.

Geschichte:
Ramsi eine Schaf-Oma mit nur noch 4 Zähnen  verschmutzter, langen Wolle und bis auf die Knochen abgemagert stand eines Abends einfach vor uns. Ich fragte was los ist und warum sie genau hier zu uns gekommen ist, bei uns eingebogen und direkt vor die Tür steht. Ramsi hat den Kopf erhoben mich angeschaut und gesagt: "Du hast dir doch ein Schaf gewünscht jetzt bin ich da, auf was wartest du, machst du bitte die Türe auf"? Meine Tochter und ich schauten uns verdutzt an, hatten wir uns noch par Tage vorher über ein Schaf unterhalten welches wir ca. 6 Monate vorher auf der Strasse mit gebrochenem Bein gesehen hatten und retten wollten. Leider konnten wir dieses Schaf nicht einfangen es war dermassen verängstigt. Bestimmt noch 2 Wochen haben wir vergeblich nach ihm gesucht. Meine Tochter und ich waren sehr traurig darüber und schwelgten in Gedanken wie es wohl wäre wenn dieses Schaf bei uns auf dem Hof leben würde. Jetzt stand dieses Mutterschaf welches wir wegen seinem Ramskopf "Ramsi" nannten vor uns und wir öffneten die Türe. Das Schaf ist so selbstverständlich eingetreten. Wir haben es zur Box geführt und da stand es: "Ich habe mich von der Intuition leiten lassen, hier bin ich angekommen da bleibe ich". Als ob es das normalste auf der Welt war und das Mutterschaf schon immer hier gewohnt hätte. Auf meine Frage wie es zu uns gefunden hat, erzählt Ramsi: "Ich habe mich von meiner Intuition leiten lassen und zu diesem Ort gefunden". Noch heute kriege ich Gänsehaut wenn ich die Worte von Ramsi in meinen Ohren höre. Ramsi lebt bei uns ihren Lebensabend glücklich inmitten von unseren Tieren.

Fazit: Eine wunderschöne Geschichte und es zeigt wie Tierkommunikation funktioniert. Die Kraft der Gedanken ist Grenzenlos und was wir aussenden kann auch empfangen werden.

Kakarlake


TK mit Bild

Thema: Umsiedlung

Im Süden sind sie überall, die genannten La Cucarachas. In den Häusern, Büros etc. und nicht gern gesehen. Ich habe höflich um einen Umzug sprich Umsiedlung gebeten.

Geschichte:
La Cucarachas sind nie alleine unterwegs. Wo eine ist sind vieeeele.... Natürlich dass sich der Mensch bei aller Liebe zum Tier diese Mitbewohner im Haus nicht wünscht. So habe ich mir das Bild oben ausgedruckt und in Bezug auf die ganze Cucaracha Belegschaft gebeten das Haus zu verlassen und als Vorschlag die nahe gelegenen Abfallstelle wo Container aufgestellt sind auf zu suchen. Unmittelbar daneben ist auch eine grüne Wiese und genug Unterschlupf um Schutz zu finden. Ich fand das war eine gute Alternative, anstatt die Küchenregale nach was essbarem ab zu suchen. Und tatsächlich noch in der selben Woche war im Haus keine einzige La Cucaracha mehr zu sehen.

Fazit: Es ist immer wieder Fazinierend, dass man auch mit ganzen Tiervölkern kommunizieren kann und auch diese Einsicht zeigen, wenn man diese mit Respekt behandelt. 

Es ist zu erwähnen dass eine Umsiedlung bei solchen Insekten oder Bienenvölker nicht immer einfach ist und auch nicht immer funktioniert, weil diese oft nicht unser Problem verstehen. Es kommt auch vor dass diese nach einiger Zeit wieder zurück kehren und man erneut eine oder mehrere Tierkommunikationen einsetzen muss.

Patita - Findling


TK Synchron

Thema:
Findling/
Auswilderung

Patita der Findling noch ganz klein vom Strassenrand, hatte nach einem Jahr den Wunsch ausgewildert zu werden.
 

Geschichte: Patita eine beträchtliche Persönlichkeit wurde am Strassenrand gefunden. Sie erzählte mir dass sie bei einem Transport raus gefallen ist und keine Orientierung mehr hatte. Ein ganzes Jahr lebte sie bei uns auf dem Hof, konnte zur erwachsenen Ente heran wachsen und hat gelernt zu fliegen. Immer mehr hat sie mit den Flügel geschlagen und als ich fragte wozu das dient. Meinte Patita: "Ich bereite mich vor für da draussen. Dazu brauche ich starke Flügel die mich tragen. Will die Gegend auskundschaften...". Ich habe darum gebeten, dass sie mir dann bitte ein Zeichen gibt, dass es ihr gut geht und alles in Bester Ordnung ist. Einige Tage später blieb Patita tatsächlich für 1 Nacht weg kam wieder zurück und wiederholte dieses Vorgehen auf 2 Nächte weg bleiben, dann fast eine Woche. Sie kam müde zurück und ich fragte wie es nun weiter geht und Patita antwortete. "Ich habe mich jetzt drei mal bei dir zurück gemeldet und ich bin dir dankbar dass du mich nicht einsperrst, obwohl du weist dass ich gehen werde. Als Dank und im Vertrauen habe ich mich bei dir gemeldet, dass du weist ich bin jetzt gross und stark und bereit zum gehen". Am nächsten Morgen war Patita in die Freiheit zurück gekehrt. Ein weiteres Gespräch hat ergeben, dass Patita einen Freund gefunden hat und bereits Schwanger war. Den Ort wurde mir gezeigt, nicht weit weg, ein kleiner Fluss mit Bambus ganz verwachsen und ein sicherer Ort.


Fazit: Eine sehr herzergreifende Geschichte die zeigt, loslassen ist nicht einfach aber die gegenseitige Liebe und Dankbarkeit viel stärker um den anderen ziehen zu lassen. Ein riesen Erfolg und Freude für alle Beteiligten! Noch heute vermissen wir Patita. Sind aber glücklich, dass es ihr gut geht und sie den Mut und den Anschluss in die Wildniss wieder gefunden hat.


Wildtier Kauz


TK  Synchron

Thema:
Einladung

Kauz wohnt mit seiner Frau und Kind unmittelbar in Stall nähe. Ich habe ihn eingeladen sich bei uns in Sicherheit aufhalten zu können und er Schutz und Zuflucht finden kann.

Geschichte: Der "Stallkauz" ist mir immer wieder begegnet und hat meine Wege gekreuzt. Diese tiefen Blicke in seine runden Knopfaugen haben mich fasziniert und ich wollte ihm mitteilen, dass er und seine Familie auf unserem Hof herzlich eingeladen ist und wir ihnen gut gesinnt sind.
Der Kauz ist danach tatsächlich durch unsere Pferdebox geflogen und hat sich auf dem grössten Baum auf unserem Grundstück aufgehalten. Täglich begrüsst er uns vom grössten Baum auf dem Nachbarsgrundstück. Schaut zu uns rüber und seine Rufe zu uns sind unverkennbar. Er kreist um unsere Stallung, kommt ab und zu mit seiner Familie auf unser Grundstück um sich zu zeigen und um hallo zu sagen. Was mich am meisten erstaunt, dass der Kauz und seine Familie sogar schon bei uns am Haus waren und in der Nacht gerufen hat. Er scheint wirklich zu wissen oder beobachtet zu haben wo wir wohnen.

Fazit: Es ist eine Bereicherung den Lebensraum mit Wildtieren zu teilen. Gegenseitiges Vertrauen und Respekt und Schutz zu schenken. Es zeigt auch wie schlau die Tierwelt ist und ihnen wirklich nichts entgeht. Wie wach und aufgeschlossen diese durchs Leben streifen. Sie sind ständig an unserer Seite, wir müssen nur lernen ihnen Beachtung zu schenken.

Pluma


TK mit Bild

Thema:

Verstorbenes Tier - Regenbogen-gespräch

Pluma ein Brahmahuhn bekannt für ihre Grösse und ausgezeichnet schönes Federkleid haben wir am Strassenrand gefunden und gerettet.

Geschichte: Pluma der Name bedeutet auf Spanisch "Feder". Dieser Name entstand daraus, weil dieses prachtvolle Brahmahuhn ein eindrückliches Federkleid besass das sogar damit die Beine bedeckte. Eine Schönheit die also mit offenem Schnabel  verwirrt und durstig am Strassenrand hin- und her ging. In einem Synchronge- spräch habe ich mich mit dem Huhn verbunden, dass wir ihm gut Gesinntt sind und ein sicheres Zuhause bieten können. Dann konnte meine Tochter Noelia-Shelby das Huhn problemlos auf den Arm nehmen und auf unseren Hof tragen. Es musste schon älter sein, da es in der Zeit als es bei uns war kein einziges Ei gelegt hatte. Pluma hat fast ein Jahr inmitten der Tiere auf unserem Hof seinen Lebensabend verbracht und eines Tages ist es vor unseren Augen während wir die Hühner gefüttert haben umgekippt und hatte sofort einen Athemstillstand.

Wie alle verstorbenen Tiere haben wir seinen Körper noch einen Tag liegen lassen und dann an einem schönen Ort bei uns begraben, - auf unserem Hühnerfriedhof.
Zu dem Zeitpunkt als Pluma vor unseren Augen eingeschlafen ist, habe ich mich kurz eingefühlt und mit all meiner Liebe an Pluma alles Liebe und einen guten Übergang über die Regenbogenbrücke gewünscht.
Ihre Worte:
"Ich komme vom Paradies und ich gehe ins Paradies. DANKE".
Heute noch kriege ich Gänsehaut, wenn ich darüber erzähle oder es nieder schreibe.

Fazit: Dieses kurze einfühlen war nur ein kurzer Einblick wie Regenbogenge-spräche funktionieren.

Für eine Tierkommuni- kation mit einem verstorbenen Tier schlage ich immer vor, 2 Monate zu warten, um das Tier erstmal im Himmel ankommen zu lassen und es sich mit der neuen Situation zurecht finden kann.

TK Copi Westfalenwallach

OP Pferd
Coming soon...


TK Frettchen

OP Frettchen

Coming soon...

TK Synchron Kollikpferd

Kundin vor Ort, schlechte Chancen.
Coming soon...

TK Kollik Pony & Quantenheilung

Coming soon...